Sonntag, 29. September 2013

Icom IC-24e - wiederbeleben des VHF UKW Oldtimers

Der Icom IC-24e ist als der Nachfolger des legendären IC240 unter UKW-Freunden sehr bekannt.


Leider sind die Geräte auch älter als 30Jahre und somit muss man hin und wieder die heilende Hand auflegen.
So auch bei diesem Gerät.

Es waren mehrere kleine Mängel vorhanden.
Die Sendeleistung schwankte stark,ließ sich nicht per Lo-Schalter reduzieren und die Beleuchtung der Dip-Schalter war defekt.
Aber alles in allem überschaubare Probleme.
Da ich schon früher einmal das Problem mit der Senderausgangsleistung hatte,schaute ich gleich nach den "üblichen Verdächtigen".
Dies waren schon früher einmal die beiden Abstimmkondensatoren neben dem Endstufentransistor.


Diese sind thermisch sehr hoch belastet,wenn der TRX in der Hi-PWR Einstellung gefahren wird und der funkende ÖMer gerne mal lange Träger stellt.
Nicht selten kommt es dort zu kalten Lötstellen,die dann,den Funkbetrieb mit stark geminderter Senderausgangsleistung sabotieren.
Hier waren es nur noch rund 1,7Watt.


Also wurden die Lötstellen der Cs nachgelötet und schon passte der Output wieder.
Die serienmäßigen 10Watt lagen wieder an.(jaja ich weiss,daß ich das Wattmeter von den Flussmittelspritzern reinigen muss ;)


Im nächsten Schritt wurde die Frontblende demontiert um die Schalter und Beleuchtungsprobleme zu beheben.


Die Glühlampe konnte nach dem Entfernen der Frontblende und dem Lösen ihrer Anschlussplatine gewechselt werden.


Und jetzt zum letzten Genesungsschritt.
Die drei Druckschalter/Taster haben das Problem,daß sich dort schnell Staub einlagert und Kontaktprobleme verursacht.
Ein wenig Wellenschalteröl oder Ballistol(natürlich geht auch Tuner-Spray)und mehrfaches benutzen und die Schalter arbeiten wieder zuverlässig.


Der Transceiver läuft jetzt wieder zuverlässig und besticht vor allem mit seiner sehr guten Modulation.
Man muss sich immer wieder wundern,wie schlecht dagegen aktuelle Transceiver aus dem gleichen Hause im direkten Vergleich klingen.
Gerade deshalb und wegen der ausreichenden Senderausgangsleistung von 10Watt habe ich das Gerät wiederbelebt.
Der RX reicht für dieses OV-Radio vollig aus und die Kiste hat allein wegen ihres hohen Alters eine Art Bestandsschutz im Shack.


Kommentare:

Nik hat gesagt…

Hej,
danke für die Bilder - so fiel mir auf das das Kabel für die Ziffernbeleuchtung bei mir abgerissen war..bzw. wo es hin gehört. Wieder drangelötet..aber.. die Lampe ist doch recht schwach, bzw. kommt recht wenig bis kein Licht auf die Ziffern, sodass von Lesbarkeit der Frequenz im Dunkeln keine Rede sein kann.. hast du zufällig mit lichtstärkeren LED's rumprobiert, oder liegt das eher daran das an den Dipschaltern aufgrund der Bauweise so wenig Licht vorbei kommt..

Bunkerwart hat gesagt…

Hallo Nik

Ich hatte bei dem Gerät später eine weisse LED eingesetzt.Die war mit einem etwas abgeschliffenem Kopf etwas heller.Aber so richtig hell wird die Beleuchtung durch die Bauweise aber leider nie.Ist halt kein neuzeitliches LCD/TFT Mäusekino ;)

Weiterhin viel Spaß beim gemeinsamen Hobby und Danke fürs reinschauen in meinem Blog.