Montag, 3. Dezember 2018

ICOM IC-2730 - Erweiterung für den Betrieb als Crossband-Repeater

Der ICOM IC-2730 besitzt für den außereuropäischen Betrieb eine aktivierbare Crossbandrepeater-Funktion.
Leider ist diese Funktion in Europa durch eine dementsprechende Jumperung des Prozessors deaktiviert.

Um dem Transceiver diese Funktion zu ermöglichen, muss der Transceiver zunächst geöffnet werden.


Auf der Platine wird nun die Diode D319 lokalisiert.
Diese wird nun ausgelötet.

ACHTUNG!!!  
Diese Lötarbeiten dürfen ausschliesslich mit passendem Lötequipment und dem entsprechenden handwerklichen Können ausgeführt werden.
Da es sich hier um die schon sehr kleine(siehe Bild im Vergleich zu einem handelsüblichen 3,5mm Klinkenstecker)SMD-Norm 0402 handelt, sollte sich jeder überlegen, ob er diese Möglichkeiten und Fähigkeiten besitzt.
Anderen Falls kann dies zu irreparablen Schäden am Transceiver führen!!! 


Wenn die Diode ausgelötet wurde, sollte man anschliessend nochmal die Lötstelle genau kontrollieren(ich säuberte diese nochmals mittels Industriealkohol und kontrolliere alles nochmals mit einer Lupe).


Nach dieser Modifikation lässt sich im Menü recht bedienfreundlich die Crossband-Repeater-Funktion aktivieren.







ICOM HM-207 - Modifikation der Modulation...

Das ICOM HM-207 wird an verschiedenen Transceivern von ICOM als originales DTMF-Fernbedienmikrofon genutzt.


Speziell am ICOM IC-2730 stellt man schnell fest, daß die Modulation eine deutliche Höhen/Mittenanhebung hat(sehr gut in der höchsten Mic-Gain-Einstellung hörbar).

Abhilfe ist bei dem Mikrofon schnell gefunden.
Hierzu wird das Mikrofon geöffnet und das Board aus dem Gehäuse ausgebaut.


Danach wird mittels eines Locheisens die Mikrofonöffnung auf 4mm erweitert.
Nachfolgend wird die Tastaturmatte wieder im Mikrofon eingelegt und die originale Kapsel aus dem Board ausgelötet und nachfolgend die Lötstelle gründlich von bleifreiem Lot befreit.

Nun wurde dort die Mikrofonkapsel eines geschlachteten Nokia 5110 eingebaut und das Mikrofon wieder zusammen geschraubt.


Die nachfolgenden Rapporte waren durchweg zufriedenstellend, weil die Modulation nun deutlich mehr Tiefenanteil besitzt(auch in Mic-Stellung "3") und somit schlicht angenehmer und natürlicher klingt.