Mittwoch, 6. April 2011

Sony ICF SW - 1 Empfangs und Wiedergabeprobleme beheben

Der Sony ICF SW-1 ist ein superkompakter Kurzwellenempfänger für den Reiseeinsatz aus den späten 80er Jahren.

Nun sind diese Geräte trotz Ihrer wirklich guten Verarbeitung heute auch schon ein paar Jährchen alt
und beginnen dann sehr oft Probleme mit Ihrer Kondensatorbestückung zu machen.

Das äußert sich oft dahingehend,
daß die Wiedergabe per Lautsprecher sehr verzerrt ist aber über den Kopfhörerausgang noch funktioniert.
Hierzu müssen bei dem Gerätetyp seltsamer Weise im Regelfall nur zwei Kondensatoren getauscht werden um den Fehler zu beheben.


Los gehts...
Zuerst wird das Gehäuse geöffnet indem die Schrauben auf der Rückseite des Radios entfernt werden.
Besonders ist darauf zu achten den Lautstärkeknopf 
vorsichtig mit einem flachen Schraubendreher,ausrangierten Brotmesser oder
Cutter zu entfernen.
Darunter befindet sich eine Folie die entfernt oder durchstochen werden muss um die darunter befindliche Schraube zu lösen.



Jetzt wird die Gehäuserückwand gelöst und entfernt.
Die im Batteriefach befindlichen Schrauben werden im nächsten Arbeitsgang gleich mit entfernt.
Im gleichen Zuge kann dann nun gleich die Teleskopantennen nach dem Entfernen der Halteschrauben entfernt werden. 


Jetzt können die Lautsprecherkabel und Masse/Groundkabel abgelötet werden und die Befestigungsschrauben gelöst werden.(die Front samt Lautsprecher wurde in diesem Fall auch entfernt um eine sich dann regelrecht anbietenden Grundreinigung vorzunehmen-schliesslich bleiben selbst bei bester Pflege leichte Verschmutzungen z.B. hinter dem Lautsprechergitter)
Danach kann die Tastatur-/Displayplatine gelöst werden.
Dies wird durch vorsichtiges nach oben Schieben gemacht um die Haltenase aus der Platinennut zu lösen.
 

Da jetzt die "Eingeweide" quasi offen vor einem liegen geht das restliche Zerlegen recht gut.
Natürlich sollte man trotz allem eine gewisse Vorsicht walten lassen,da beispielsweise die sehr dünnen Drähte der Ferritantenne oder zum Beispiel die Flachbandkabel sehr schnell abgerissen werden.
Auf dem folgenden Bild,ist die kleine Plastikdistanzhülse gut zu erkennen die aus der Platine entfernt werden muss,ehe man das Innenleben komplett zerlegt.


Und jetzt gehts ans Eingemachte.
Die in dem roten Rahmen gekennzeichneten Elkos können nun getauscht werden.
Bei diesem Gerät war noch ein weiterer Kondensator kaputt,was eher die Seltenheit ist.
Deshalb kann man nur auf den späteren Bildern einen dritten getauschten Kondensator sehen.
Wie schon erwähnt sind es bei den Audioproblemen aber meist nur die beiden eingerahmten Kondensatoren.


 
Da die Platine eh ausgebaut war,konnte auch gleich der Goldcap Kondenstor für den Speichererhalt getauscht werden.
Dies ist aber nicht zwingend notwendig!



Nach diesem Arbeitsschritt kanns nun den Kondensatoren ans "Leder" gehen.
Wenn diese ausgelötet sind,werden die Lötpunkte vorverzinnt um den späteren Einlötvorgang zu verkürzen und somit so wenig wie möglich Wärme 
einzubringen.


Ich habe jetzt die neuen Tantal-C´s an Ihren Anschlussdrähten passend gekürzt,abgewinkelt und zusätzlich mit Silikonschlauch isoliert.
Da die Kondensatoren einbaufertig sind kann man
diese wieder einlöten.


Jetzt können noch kleine "Tuningmaßnahmen" durchgeführt werden.
Zuerst habe ich die originale doch recht funzelige grüne LED-Displaybeleuchtung gewechselt.
Im nächsten Schritt wurde der Empfänger komplett erweitert,indem alle Jumper geöffnet werden.
Somit unterliegt das Gerät jetzt keinen internen Prozessorbeschränkungen mehr.



Da das Gehäuse jetzt fertig getrocknet ist(und nach gutem Haarwaschmittelchen duftet,weil dies sich ideal-weil ph-neutral-zum Reinigen eignet)
kann das Gerätchen jetzt wieder zusammengebaut werden.



Ich habe nun die Rückwand etc verschraubt und kann nun die Folie unter dem Lautstärkepoti ersetzen.
Hierzu nehme ich normalen Tesafilm der sich dafür sehr gut eignet.


Nach dem Aufkleben des Films wird nur noch dieser an den Rändern mit einem Skalpell oder Cutter beschnitten.
Über die Potiachse wird jetzt ein hauchdünner und schmaler Streifen Film aufgeklebt und man kann den Knopf auf die Achse drücken.



FERTIG.
Batterie rein und los gehts ;-)

Kommentare:

ms hat gesagt…
Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.
Anonym hat gesagt…

Wie die anderen Beiträge ist auch diese "Reparaturanleitung" ausgezeichnet bebildert und beschrieben.
Hiernach kann man eigentlich gar nichts mehr falsch machen!
Prima!

Anonym hat gesagt…

perfekte Reparaturanleitung.
ohne elektronikkennisse habe ich mit einem kleinen batterielötkolben für ein paar euro die reparatur hingekriegt.
mein Kleiner sony singt wieder.

vielen Dank!!!!

Anonym hat gesagt…

Ich bin leider technisch absolut unbegabt und wollte das Gerät schon bei Ebay als Ersatzteil-Modell anbieten. Per Zufall bin ich auf diese Seite gestoßen ... und ich bin begeistert!! Vielen Dank für die Anleitung. Ich werde den Verkauf noch einmal überschlafen ... und mich dann vielleicht trauen!!

M!ck hat gesagt…

Hey - habe gerade dieses Teil im Keller gefunden und könnte es eventuell reparieren. Aber welche Werte und Größe haben die erforderlichen Ersatz-Kondensatoren?

Wäre super, wenn das jemand weiss. Danke für die tollen Bilder ;-)

Uwe hat gesagt…

Batteriefach nach vorne
220uF
33uF
100uF
47uF
47uF
GoldCap 0,047F 5.5V
Der letzte vor dem Steckverbinder
220uF

Sergei Ermolin hat gesagt…

Danke schön!

Sergei Ermolin hat gesagt…

Danke schön!