Samstag, 22. Oktober 2011

MFJ945D Antennentuner - Umbau und Erweiterung um einen 1:4Balun für den Hühnerleiteranschluss

Im Jahr 1993 kaufte ich mir meinen ersten Antennentuner vom Typ MFJ 945D (damals war ich zum Eigenbau noch zu faul ;) und nutzte diesen bis vor ca. zwei Jahren.
Nachdem ein Freund einen kleinen Tuner für den Urlaubseinsatz suchte übernahm dieser den Tuner dann in seinen Gerätebestand.



Wie eigentlich fast alle Antennentuner aus der Produktpalette von MFJ(dazu zählen auch Vectronics und Ameritron)haben die Freunde in Übersee diese Tuner teils recht herzlos zusammengeschustert und/oder nicht selten auch Fehler und Mängel mit eingebaut.
Einer dieser Mängel bei den Kompakttunern dieser Marke sind die Luftspulen die dort als Induktorspulen verbaut sind.
Diese besagten Spulen habe meistens nur eine recht niedrige Induktivität und auch nur einfache Kunststoffspreizer die bei höherer Belastung nicht selten schmelzen und die Spule zusammensacken lassen.

Im Zuge dieses Umbaus wird die Spule geändert und ein zusätzlicher Balun für den direkten Anschluss einer mittels Hühnerleiter gespeisten Antenne verbaut.

Hierzu musste der (noch) originale Tuner zerlegt werden und regelrecht ausgeweidet werden.



Da nun reichlich Platz im Inneren des Tuners geschaffen wurde,kann mit der Planung des späteren Aufbaus des Tuners vorgenommen werden.

Als Erstes wurde erst einmal die zukünftige Induktorspule angefangen zu bauen.
Als Spulenträger werden zwei verbundene Ferrite vom Typ T200-2 genutzt.


Verbunden wurden beide Ferrite mittels 2K-Kleber.


...und hier verbunden bis das der Leistungstot sie scheidet ;-)


Danach wurde der Spulenkörper mit 1,3mm Silberdraht bewickelt.
Es sind insgesamt 27Windungen die dann eine Induktivität von 42µH ergeben.


Nun musste ich bevor der Zusammenbau beginnen konnte die Fehlerquelle der sehr schlechten im Gehäuse eingebauten SO239 Buchsen beheben.
Was sich die Bastelbude in Amiland bei dieser schlechten HF-Verbindung bei diesen Buchseneinbauten gedacht hat,ist wirklich schlecht nachvollziehbar.
Wenn es der erste Tuner aus dem Hause MFJ/Vectronics gewesen wäre der dort Kontaktprobleme(die Nieten lockern sich und dadurch entstehen Kontaktschwierigkeiten) hatte und mir irgendwann in die Finger fiel.
Aber...
Also wurden die originalen Buchsen durch das ausbohren der Nieten entfernt und durch versilberte(zwar etwas angelaufen aber in deutlich besserer Qualität)ersetzt.
Eine der Buchse musste,um später den Umschalter(russische HF-Parts) für die Antennenanschlüsse einbauen zu können,seitlich abgeschnitten werden.


Die Buchse samt Schalter wurde nun eingebaut und die Verdrahtung der Drekos und des Umschalter konnte begonnen werden.


Jetzt konnte der 1:4Balun für den Anschluss einer Hühnerleiter eingebaut werden.
Hierzu wurden als Erstes die Anschlussbuchsen(4mm Banane) im Gehäuse eingebaut.
Als diese verschraubt waren wurde im Folgeschritt der Balun gewickelt(dazu gibt es einen gesonderten Blogbeitrag) und die Halterung dafür vorbereitet.
Der Balun wird mittels einer Distanzhülse eingebaut.

Als Ringkern wurde ein T157-2 von Amidon genutzt.
Dieser verträgt bei der Verwendung als 1:4Balun ca.150Watt.


Dieser Balun konnte nun im Gehäuse eingebaut und mit dem Schalter verbunden werden.


Da die zusätzlichen Einbauten jetzt erledigt sind,
kann es an den Einbau der neuen Spule und des Stufenschalters gehen.
Der Stufenschalter wurde incl.der Isolierhülse(der neue Schalter ist vollisoliert) des originalen Schalters eingebaut.
Dies geschah aber nur,weil die Bohrung sonst zu groß für den Lorlin Stufenschalter wäre.
Der Schalter wurde vor dem Einbau zerlegt und die Kontakte zur besseren Kontaktierung vergoldet!(gut,wer dies selbst machen kann ;)
Somit sind die 100Watt Senderausgangsleistung die der Tuner verkraften soll kein Problem. 


Bevor die Verdrahtung beginnen konnte,
musste ich einen Halter für den Spulenkörper anfertigen.
Zuerst wollte ich Kartenhalter für die Montage umbauen,was aber nicht zu meiner Zufriedenheit machbar war.
Also wurde aus GFK ein Streifen geschnitten der an den Enden passen zu dem Spulenkörper abgerundet wurde.
Diesen Streifen befestigte ich mittels Abstandsgewindehülsen an einer zuvor im Gehäuseboden eingebrachten Bohrung.


Dort wurde nun mit einem aus Plexiglas geschnittenen Streifen der Spulenkörper verschraubt.


Und los gehts mit der Verdrahtung der Spule.
Ich bohrte hierzu ein Loch in den Gehäuseboden um 
dort das eine Ende der Spule auf Masse legen zu können.


Nachdem mich meine Telefonanlage zwischendurch außer gefecht gesetzt hatte,gibts heute erst die letzten Bilder.

Als ich nun also die Spule zum Probeanpassen eingebaut hatte,musste im nächsten Schritt die Spule wieder ausgebaut werden und fertig verdrahtet werden.




Danach kam die bei diesem Umbau schwierigste Aufgabe.
Das recht sperrige Spulengebilde musste irgendwie wieder den Platz in das eh schon recht enge Gehäuse finden.
Und da war es mein Problem.
Es musste der voreilig eingebaute Balun nebst Anschlüssen wieder aus dem Tuner wieder ausgebaut werden :(  (ja,ja...wer den Schaden hat... ;)


Da nun etwas mehr(hier geht es um 2-3mm mehr Raum den ich für den Einbau benötigte) Platz zur Verfügung stand,konnte die Spule nebst Schalter jetzt eingebaut werden.

Die Nahaufnahmen sollten die Platzverhältnisse erahnen lassen.


Nun musste nur noch der Masseanschluss der Spule am Gehäuse verschraubt und die elektrische Verbindung zwischen Spule und der "heißen" Verdrahtung beider Drekos angelötet werden.
Somit war dann die Verdrahtung abgeschlossen und es konnte an den Testbetrieb gehen.


Den Testbetrieb konnte der Tuner gut bewältigen und das erste Test-QSO mit VR2XMT im 10m Band ging zu voller Zufriedenheit über die "Bühne".









Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Da ich durch das abbonieren Ihres Blogs immer informiert werde,wenn Sie wieder neue Beiträge einstellen,habe ich mich an dem vergangenen Wochenende sehr über diesen Beitrag gefreut.
Ich betreibe selbst seit ca.8Jahren einen 945E.
Vielleicht werde ich mich an einem kalten Winterwochenende über diesen Tuner setzen und diesen Umbau durchführen.
Da aber die von Ihnen sehr schöne aber mit Sicherheit sehr aufwendige Verdrahtung mir zu schwehr ist,werde ich das dann mit Litze machen.

Danke für diesen schönen Blog und WEITER SO!

73´de Monti

Anonym hat gesagt…

A super Modification.An
my 945 was due to a faulty coil and no more.
Best greeting
. Thank you

Paul,Brno

Anonym hat gesagt…

Hallo,
Danke für den Tipp mit der PL-Buchsenmontage.
Die werden jetzt auch ersetzt bei meinem MFJ-949