Donnerstag, 6. Januar 2011

145Mhz VHF- Halbwellendipol für das 2m Band

Es handelt sich hierbei um einen kostengünstigen 2m Lambda/2 Dipol der sich auch ideal zur Vormastmontage(vertikal polarisiert) eignet.Der Aufbau gestaltet sich wie folgt.

Als Elemente wird 10mm dickes und 1000mm langes 
Aluminiumrohr genutzt.


Dies wird auf eine Gesamtlänge von 940mm abgeschnitten und nachfolgend halbiert um Strahler und Gegengewicht zu erhalten.

    
Nun kann das Dipolgehäuse in Angriff genommen werden.
Dafür können eigentlich alle passenden Kunststoffgehäuse genutzt werden.
Von Aufputzdosen,Kunststoffgehäusen vom Elektroschrottdealer bis hin zu Dipolgehäusen aus dem Antennenbau können dafür Behältnisse genutzt werden.

Hier habe ich eine gerade verfügbare UV-beständige 
Aufputzdose genutzt.
Dort kann dann auch die PL-,N-oder BNC Buchse 
eingelassen werden.


Jetzt kann die Viertelwellen Speisedrossel angefertigt werden.Diese wird aus RG174 oder RG188 gefertigt.
Bei RG174 beträgt dessen Länge 34,5cm(Verkürzungsfaktor 0,667).
Mit RG174 beträgt dann die Belastbarkeit ca.100Watt
und bei RG188 180-200Watt.
Als Spulenkörper eignet sich dünnes Aufputzrohr aus dem Elektroinstallationsbereich sehr gut.
Egal was für Kunststoffmaterial als Spulenkörper genutzt wird,es müssen 4-5Windungen des Kabels aufgebracht werden!
Die Kabelenden werden,wie auf den Bildern gut zu erkennen,mittels eines Kabelbinders fixiert um
ein späteres Aufdrillen des Koaxialkabels zu verhindern.


Nun kann die Drossel an einem Ende mit der Anschlussbuchse verlötet werden.

Als nächster Schritt werden die Dipolelemente eingebaut.
Zunächst werden zwei Gehäusedurchführungen 
ins Gehäuse geschnitten und dort Dichtverschraubungen/Kabeldurchführungen der Größe PG9(max.10mm).
Da die Kontermuttern der PG9 Verschraubung leider nicht ohne weiteres ins Gehäuse passen würden muss eine Seite der Muttern jeweils um ca 3mm abgefeilt werden,was die spätere Stabilität aber nicht beeinflusst.


Nachdem nun die Verschraubungen im Gehäuse untergebracht sind,können im folgenden Schritt 
die Dipolteile vorbereitet werden.

Hierzu nehme ich eine Distanzhülse aus dem Gerätebau die genau ins Rohrinnere passt.
Die vorher zum Anschluss mit einer 3mm Bohrung 
versehenden Rohrstücken stecke ich damit zusammen
und fixiere diese mittig im Gehäuse.



Jetzt werden die Anschlussfahnen für das Koaxkabel/Drossel daran mit passenden Schrauben befestigt.

Anschließend können jetzt die Drosselanschlüsse 
angelötet werden.Eigentlich ist die Antenne jetzt schon einsatzbereit.



Nun wird nur noch eine 4mm Belüftungsöffnung auf der Unterseite des Gehäuses gegen eventuelles Schwitzwasser gemacht.

Jetzt kann die Antenne am Mast o.ä. montiert werden
und betrieben werden.
Bei der Montage ist folgendes zu beachten.
Die Antenne sollte um eine optimale Anpassung mit ca 25cm-30cm Abstand(zur optimalen SWR Anpassung variieren) am Mast montiert werden.
Dann ist eine gewisse Richtwirkung gegeben.
Die Antenne kann aber auch an nicht leitenden Haltepunkte angebracht werden.
Dann fällt diese Richtwirkung natürlich weg!
Das SWR war auf Anhieb bei dieser Antenne sofort bei 1:1,2.


Zum Schluss werden noch die Rohrenden abgedichtet.
Diese werden mit Silikon o.ä. wasserdicht verschlossen um ein Eindringen von Wasser ins Gehäuse zu verhindern.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Klasse Anleitung! Bitte können sie noch den Abstand zwischen den Strahlern inerhalb der Dose angeben.

73 DL1KJF

Anonym hat gesagt…

Hallo lieber OM

Der Abstand beträgt im Regelfall je nach Aufputzdose oder Gehäuse zwischen 20-30mm.

Viel Spaß beim gemeinsamen Hobby
und Danke fürs Reinschauen.

Anonym hat gesagt…

moin,
habe den dipol mal aus jux nachgebaut. hat sofort funktioniert ! ganz grosses lob für deine seite, weiter so !

Anonym hat gesagt…

kann man die auch irgendwie umbauen für den 100mhz bereich? danke für rückmeldung

Anonym hat gesagt…

Selbstverständlich.Einfach Strahlerlänge a 1/4Lambda(aus zwei Strahlerhälften setzt sich der Halbwellendipol zusammen)berechnen und eine 1/4Lambdadrossel/Symmetrierglied passend berechnen.Bitte darauf achten,daß bei der Berechnung der Drossel das Ergebniss mit dem Verkürzungsfaktor des Koaxialkabels von 0,667 verrechnet werden muss!


Danke fürs reinschauen.

73,de Bunkerwart

Anonym hat gesagt…

Sehr schöne Anleitung, Lob und Anerkennung :)

73 de Jens

Anonym hat gesagt…

Super Anleitung.
Ich habe Ihre Bauanleitung genutzt und mir eine solche Antenne nachgebaut.
Funktioniert wirklich spitze und an meinem IC7400 kann ich mit der maximalen Sendeleistung auf 2m mit dieser erstaunlich günstigen und einfach aufzubauenden Antenne einen sehr großen Umkreis abdecken.

Danke und weiter so mit diesem super gemachten Blog

73,de Stephan

Anonym hat gesagt…

Guten Tag!

Ich danke Ihnen für Ihre Anleitungen,
die einfach Lust auf "mehr" auslösen.

Wie lange hatte ich schon keinen Lötkolben mehr in Händen? Werde gleich mit dem Bau des Dipols beginnen und im Anschluß daran berichten.

Einen schönen Abend,

Andreas

Anonym hat gesagt…

Wunderbarer Spaß die Antenne nachzubauen ! Funktionierte auf ANHIEB ! FRAGE : Das System müßte auch auf 6m (50MHz) funktionieren - oder ? Aber die Spule hätte dann wesentlich mehr an Wicklungen (1m RG174)...wäre das ein Problem ?

73, Michael

Bunkerwart hat gesagt…

Hallo Michael

Selbstverständlich kann diese Antenne auch für den 6m Bereich gebaut werden.
Die Länge des Drosselkabels beträgt zwischen 98cm(bei 50,3Mhz) und einem Meter.

Für 6m eignen sich auch sehr gut Bazooka Koaxdipol Antennen.Maße für eine 6m Bazooka kannst Du bei mir im Blog finden.

Viel Spaß beim Basteln und Danke fürs reinschauen.

73,de Bunkerwart

Anonym hat gesagt…

tach bunkerwart,
wie lang wären die alurohre für 6meter ? bei 2m sind es ja 940 mm...
wie berechnest du das ? z.b. genau 145 mhz ?

schönes wochenende, gruß michael

Bunkerwart hat gesagt…

Du errechnest zwei 1/4L Stücken für die gewünschte QRG und multiplizerst diese mit dem Verkürzungsfaktor des Strahlermaterials.

Dann nur noch eine 1/4L Speisedrossel zur Symmetrierung.
Schau Dir mal bei mir im Blog den "Porteldipol für 6m" an.
Das hilft Dir warscheinlich weiter.

73,de Bunkerwart

Anonym hat gesagt…

nabend,
imponierend sind die beiden uhren im "nostalgielook"...woher sind die ? kann man die irgendwo herbekommen, um auf die eigene seite diese einzubinden ?
lg micha

Bunkerwart hat gesagt…

Schau mal auf der Seite von Clocklink.com . Mfg

fine-arts-photography hat gesagt…

Servus und vielen Dank für die ganzen tollen BastelVorlagen. Eine Frage hätte ich noch. Wie errechnest du den verkürzungsfaktor der einzelnen Materialien? Zb bei den Alu-elementen oder bei der speisedrossel. Würde mich über eine Antwort sehr freuen. Dann kann ich mir sowas nämlich auch für 6m bauen. Vg, olli

Anonym hat gesagt…

hallo bunkerwart,
tolle sachen machst du hier, alles easy und prima nachzubauen.
nun meine frage : den dipol für 145 mhz will ich stocken, ABER, ich will die abstrahlung um 5-7 ° nach unten "drücken" (logo, relais AUF dem berg, stationen UNTEN im tal)...irgendwie konnte man doch das mit der kabellänge bewerkstelligen, oder ? oben das längere kabel, unten das kürzere....dann kommt die abstrahlung ja "runter"...hast du evtl. die längen parat ? auch kann man die beiden dipole mit koaxkabel anpassen, sonst muß man sich ja die teuren anpaßtöpfe kaufen....auch eine idee (ja, dank plattencrash und nicht durchgeführter sicherung steh ich jetzt "nackt" da...mist)
lieben gruß
ooch_een-Bastler

13 CAD 666 hat gesagt…

Hallo,

vielen Dank, sehr sehr gute Bauanleitung,

hast du eventuell auch die Längen für 149MHz, und welches Koaxkabel ist das beste für BNC - Anschluss?

Anonym hat gesagt…


Hallo,

nach langen suchen bin ich auf dieser Seite gelandet und ich muss sagen, die Anleitung ist in ihrer Einfachheit der totale Hammer, das ist meine erste selbstgebaute Antenne und von nicht´s eine Ahnung gehabt!!!

Für ADS-B Flugfunkdaten und AIS-Schiffsdaten habe ich eine einfache Antenne gesucht und hier gefunden!

In Ermangelung von Aluminiumrohren habe ich kurzer Hand 16mm Trinkwasserrohre aus Verbundwerkstoff mit Aluminiumeinlage verwendet.

Die Antenne geht ab wie Schmidts Katze!

Vielen vielen Dank für diese klasse Anleitung und das wir bestimmt nicht die letzte selbstgebaute Antenne sein!

Anonym hat gesagt…

Hallo,

großes Lob und Anerkennung! Die Antenne funktioniert auf Anhieb wenn man sie genau so umsetzt wie beschrieben! Vielen Dank für die Tolle Anleitung!

vy 73 de Tobi DL8TOS

Anonym hat gesagt…

Tolle Anleitung. Einfach zu bauen. Hab mir die Tage für 145mhz eine 4 Element Richtantenne gebaut. Klappt auch super. Die Antenne lag nur auf dem Boden und hab schon das Dortmunder Relais gehört. Hehe. Funktioniert sehr gut. Für NOAA Wetter Sat Empfang ist es auch toll. Super Ergebnisse erhalten. Basteln macht schon Spass und wenn es super funktioniert ist man um so Stolzer. Tolles Hobby. Viele Grüße Fabio