Samstag, 14. Mai 2011

QRP Tuner Selbstbau - der etwas andere L/C Antennentuner für den Rucksack


Weil ich eh schon mit dem größeren L/C Antennentuner / Koppler beschäftigt war,
konnte es heute zusätzlich ans Werk für den zweiten QRP Tuner gehen.
Als Gehäuse habe ich diesmal wieder ein gebrauchtes 
Alugehäuse,dass aus der gleichen Gehäuselinie
entstammt,wie das des letzten QRP Tuners vom Februar.
Weil es diesmal aber wirklich stark zerkratzt war und
ich kein Gehäuse nutzen mag,dass aussieht,als ob es schon einen Hauseinsturz miterlebt hat,beschloss ich es abzubeizen.
Und siehe da,das gute Stück sieht entlackt sogar noch besser aus,
wie im originalen Farbton.


Als Komponenten sollten ein kugelgelagerter 500pf Luftdreko aus DDR Produktion und eine Spule die auf einen Ringkern vom Typ K200-ST100 gewickelt wird verbaut werden.
Zusätzlich sollte der Tuner neben den Drahtanschlüssen auch einen BNC Anschluss für die Antenne bekommen.

Nun gings an Werk die zerbohrte Front zu retten.
Dafür musste natürlich wieder einmal Platinenmaterial 
herhalten.

Jetzt konnte die Front auf Maß geschliffen und eingepasst werden.

Im folgenden Arbeitsschritt habe ich die Befestigungsbohrungen an der Front angezeichnet und
gebohrt.
Da ich die total zerbohrte Front ausschneiden musste,
wurde nun der Dremel zu meinem besten Arbeitsfreund.


BITTE IMMER BEI SCHNITT-UND SCHLEIFARBEITEN 
MIT ALUMINIUM EINEN STAUBSCHUTZ FÜR DIE ATEMWEGE TRAGEN!
DER STAUB IST STARK GESUNDHEITSSCHÄDLICH UND ZUDEM AUCH NOCH LEICHT ENTZÜNDLICH(ALSO AUCH VORSICHT MIT OFFENEN FLAMMEN...auch wenn niemand mehr mit einer Kerze
auf dem Tisch arbeiten muss ;-)


Nachdem die Frontplatte jetzt passend gebohrt war,
wurde diese auf den Alurahmen aufgelegt und 
mit kleinen Schraubzwingen fixiert.
Dann konnten die Bohrungen im Aluchassis gemacht werden.

Da die Frontplatte jetzt am Chassis fixiert werden kann,kommt nun der optisch auffälligste Arbeitsschritt.
Jetzt können die Markierungen für den Dreko,Stufen-/Induktorschalter sowie dem Hoch/Tiefpassumschalter gesetzt und die Löcher gebohrt werden.
Auch wurde die Achse des Stufenschalters gekürzt.
Nachdem nun alle Bohrungen gemacht wurden,habe ich alle Teile eingebaut um zu sehen ob alles passt.
Jetzt wurde die Front lackiert(natürlich kein Muss,sieht aber besser aus).
Nach dem Abtrocknen kann die Frontplatte jetzt wieder montiert werden und die Schalter sowie der Dreko wieder eingebaut werden.


In der Zwischenzeit in der die Frontplatte trocknet,
wird die Rückseite bearbeitet.
Dort werden die BNC Buchsen(Amphenol) und die Bananenbuchsen für den Erdungsanschluss und den 
"heißen" Antennenanschluss nach dem Bohren eingesetzt.



Und hier fertig gelackt zum Einbau...

 
Beim Anbau muss man natürlich wegen des noch recht frischen Lackes etwas vorsichtig sein.



So,die Außenhülle des Tuners ist jetzt fertig.
Nun gehts an die "Eingeweide".


Bei dem nächsten Bildern könnte sich der Ein oder Andere OM fragen,wieso ich für QRP Leistungen(bzw.max 20Watt)2mm Silberdraht zum Grundverdrahten genutzt habe.
Dieser war eh schon für die Verdrahtung des 
größeren Tuners vorhanden und sieht einfach sauberer als irgendwelche fliegenden Verdrahtungen aus.

Im ersten Schritt wurde die Groundverdrahtung sowie die Anschlüsse des Drekos angeschlossen.




Im nächsten Schritt kann jetzt die L-Spule gewickelt werden.
Hierzu habe ich im ersten Anlauf 1mm Kupferlackdraht und einen FT-140-77 Ringkern genommen.
Die ersten Windungen wurden gezogen um 
die ersten Induktivitätsstufen beim Anschluss in kleinen Schritten zu ermöglichen.
Als Distanzstück zwischen Spulenanfang und Ende habe ich einen großen Industriekabelbinder genommen.
Die Induktivität der Spule war schon zu hoch.
An zwei verschiedenen Messgeräten kam ich auf ca. 110µH!!!
Dies wurde geändert in dem der Ringkern gewechselt wurde.(jetzt K200-ST100)
Die Induktivität beträgt jetzt knappe 50µH was vollkommen ausreichend ist.
Somit sollten auch "krummste" Antennengebilde kein Problem darstellen.



Die fertige Spule wurde dann mittels einer einfachen
Halterung im Gehäuse befestigt.
Hierzu wurde u.a.ein alter Filmdosendeckel zweckentfremdet.
Das Ergebniss sollte für diese Zwecke aber ok sein.



Nachfolgend kann jetzt der noch unverlötete Anschlusspin des Hoch/Tiefpassumschalters mit der Antennenbuchse/Bananenbuchse(Ausgang)verbunden werden.Danach wird die erste Anzapfung des Stufenschalters mit der "heißen" Antennenleitung verbunden.

Heute gehts ans Verdrahten des Stufenschalters für die Spule.Mit dem Silberdraht ist die Verdrahtung natürlich ein etwas fummeliges Unterfangen.Aber ich wollte absichtlich nicht mit Kabel verdrahten und mal den etwas solideren Weg beschreiten(was bei QRP zugegeben eigentlich unnötig wäre,aber besser aussieht ;-)

Hier wurden bereits die ersten Anzapfungen verdrahtet.




Und nach vielen weiteren Drähten,vielen Winkeln und reichlich Lot sieht die ganze Verdrahtung so aus.



Jetzt nur noch das Gehäuse rüber und fertig ist der 
etwas andere QRP Tuner ;-)






Und hier ein weiterer L/C QRP Antennentuner.
Zum Anschauen Bitte einfach den Schriftzug anklicken.


QRP Tuner - der etwas andere Selbstbau - L/C Antennentuner wird um einen 1:4 Balun erweitert

 

 

Im Anhang des Blog habe ich auch noch auf den vielfachen Wunsch hin,eine Liste mit weiteren Tunereigenbauten von mir angehangen.



Abschließend noch das passende Schaltbild

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

...Der Tuner sieht von innen und aussen einfach Klasse aus!Ein echtes Schmuckstück!73 de Markus

Anonym hat gesagt…

Sehr schöner Tuner.Werde diesen Tuner mal schaltungsseitig nachbauen.
Tolle handwerkliche Lösung und schöner Blog.

Gundram/St.Martin

Anonym hat gesagt…

Fantastic work. Really super QRP Tuner.Verry,Verry nice construction. The best greetings from Spain EA6...

Anonym hat gesagt…

Feiner Tuner.Sehr schöne Arbeit.Spitzen Ding.73,Horst

Anonym hat gesagt…

Viel zu Schade über dieses schöne Innenleben einen Deckel zu machen.Sehr saubere Verdrahtung.

73,de Pitt aus Schwerin