Donnerstag, 29. Dezember 2011

VHF Magnetic Loop

Vor längerer Zeit hatte ich eine Schwarzbeck Magnetic Loop aus behördlicher Nutzung in den Fingern und beschloss mal eine kompakte Miniloop für 2m zu bauen,die auch portabel genutzt werden kann.

Hierzu nahm ich eine gängige Berechnungssoftware für Magnetic Loops zur Hilfe und berechnete die Antenne.
Diese sollte recht kompakt sein,was natürlich auf Bandbreite und Wirkungsgrad nicht den besten Einfluss hat.
Nun muss man dann einen Mittelweg finden,
die Loop kompakt zu bauen und trotzdem noch einen brauchbaren Wirkungsgrad zu haben.
Letztlich soll diese Antenne ja leistungsfähiger als irgend eine Gummiwurst sein.

Nun ran ans Werk.


Als Ausgangsmaterial für die Loop nahm ich 
4mm Messingrohr,daß gerade verfügbar war und
bog daraus einen Ring.



Als Dreko kam ein Hopt-Drehkondensator zum Einsatz.
Hierzu nutzte ich einen 3-18pF Dreko bei dem die ursprüngliche Haltelasche abgetrennt werden musste.




Jetzt war die gröbste Arbeit schon erledigt.
Nun musste nur noch die Einspeisung angeschlossen werden.
Hierzu nutzte ich zwei ausrangierte Bananenstecker die ich vorher verzinnte und später mit der Loop verlötete.
Der Abstand der Bananenstecker entspricht zufällig dem Abstand in einem BNC/Bananenbuchsen Messadapter.
Da diese genormt sind(egal ob wie in diesem Falle Radiall bzw.Philips Markenware oder einfache Adapter von Reichelt und Co),muss man nicht einmal Messmittel zur Hand nehmen.



Die beiden Bananenstecker wurden nun verlötet und 
die Antenne ist fertig.
Die Einspeisung ist mit einer Delta-Einspeisung vergleichbar.



Beim ersten Betriebstest wurde das SWR eingestellt(1:1,2) und die Antenne erst mit einem Handfunkgerät mit ca.5Watt Leistung und später auch mit einem Mobiltransceiver mit rund 10Watt getestet.
Der Unterschied zu der Gummiwurst des Handfunkgerätes betrug ungefähr 2S-Stufen(Gerät!) vom Empfang her.
Sendeseitig war ein höherer Unterschied festzustellen.
Dort betrug dieser fast 3S-Stufen(Gerät!) zu einer originalen Icom Gummiwurst.
Gerade im Urlaubs oder Reisebetrieb wo man nicht immer große Antennen mitnehmen kann,ist diese Antenne sicher eine gute Alternative zu den leistungsfressenden originalen Handy-Antennen.


Die Berechnung kann zum Beispiel mit der Berechnungssoftware des OV V03/Stralsund sehr leicht durchgeführt werden.




Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Hab die Loop nachgebaut.Funktioniert echt gut.SWR auf meiner OV QRG beträgt 1:1,2.Thx & BR

de Tom

Anonym hat gesagt…

Bin auf diese Seite bei der Suche nach einer besseren Antenne für mein Portabelfunkgerät gestoßen,welches ich gern beim Wandern mitnehme.
Da ich diese Antenne nun ausgiebig testen konnte,kann ich wirklich begeistern sagen,dass sich die Arbeit gelohnt hat.
Das SWR liegt bei 1,3.
Als Funkgerät nutze ich einen FT817ND.

Gruß Gunther aus Eschningen